Der Nächste, bitte: Sorín fällt aus

Se trata de una información sobre el futbolita argentino Juan Pablo Sorin, quien está jugando en un equipo de Hamburgo, Alemania. Esta colaboración fue enviada por Bernd Tobke en idioma alemán.

Compartir:

WOLFSBURG – Die Verletzungsmisere beim HamburgerSportVerein nimmt immer dramatischere Ausmaße an. Kaum kehrt einmal ein Spieler nach einer Blessur zurück (David Jarolim), erwischt es den nächsten Profi. Vor fünf Tagen im Champions-League-Spiel gegen Porto humpelte Vincent Kompany wegen Achillessehnen-Problemen vom Platz. Der Belgier trägt derzeit Krücken. Wie lange? Kompany zuckte gestern nur frustriert mit den Schultern. In Wolfsburg nun musste Juan Pablo Sorín nach 55 Minuten von Physiotherapeut Uwe Eplinius und HSV-Arzt Nikolaj Linewitsch vom Platz geführt werden. Der Argentinier hatte sich bei einem langen Schritt einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zugezogen. Nach einer Kernspintomografie am Sonntag war klar, dass er drei bis vier Wochen pausieren muss. Somit fehlt der 30-Jährige definitiv beim VfB Stuttgart, gegen Mönchengladbach, in Mainz und gegen den FC Bayern. Für Sorín wird in Stuttgart voraussichtlich wieder Piotr Trochowski in die Startformation rücken, der von Trainer Thomas Doll in Wolfsburg noch eine Denkpause verordnet bekommen hatte. Nach den Ausfällen von Demel, de Jong, Wicky und jetzt Sorín ist besonders im Mittelfeld die Personaldecke sehr dünn. Zudem ist David Jarolim nach seinen Verletzungen noch längst nicht in optimaler Verfassung. Und Mehdi Mahdavikia, eigentlich auch eine Option, hat bisher total enttäuscht und bekam in Wolfsburg einen Denkzettel verpasst, als Doll lieber Mario Fillinger rechts hinten brachte. lx erschienen am 6. November 2006 im Hamburger Abendblatt

Colaboración de Bernd Tobke.

Compartir:

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada.

*